• 23.06.2017 | Eine "Bildstörung" mit blauen Balken

    Im "Pumpwerk" des Rhein-Sieg-Kunstverein zieht der Troisdorfer Künstler Rolf Mallat eine vorläufige Bilanz seines Schaffens

    Zum Artikel
  • 29.2.2016 | Werke von Rolf Mallat beim Kunstverein Region Heinsberg

    Im Spannungsfeld von kunstgeschichtlicher Vergangenheit und Gegenwart...

    Zum Artikel
  • 31.8.2015 | Realität ist nur eine Momentaufnahme

    Kunsthaus Troisdorf zeigt Werke von Rolf Mallat - Retrospektive der vergangenen fünf Jahre

    Zum Artikel
  • 09.06.2011 | Gesichter erzählen Geschichten

    Mit Rolf Mallat hat der „Verein zur Förderung bildender Kunst“ wieder einen ...

    Zum Artikel
  • 04.06.2011 | Der Mensch steht im Mittelpunkt

    Der in Troisdorf wohnende Künstler Rolf Mallat hat seine Werke bereits in ...

    Zum Artikel
  • 20.04.2010 | Geschichten auf den zweiten Blick

    „Inszenierungen“: Künstler Rolf Mallat zeigt seine Werke in der Galerie Art Engert ...

    Zum Artikel
  • 13.11.2009 | Beißende Ironie in Wort und Bildern

    Mit einer Ausstellung der Künstler Rolf Mallat und Döring-Spengler feierte das ...

    Zum Artikel
  • 16.08.2009 | Der Maler als Opfer und Held

    Der junge Maler, der uns auf der ersten Lokalseite anblickt, weiß offenbar, dass ...

    Zum Artikel
  • 28.03.2009 | Rolf Mallat in der Galerie Bongartz

    Einen beeindruckenden Querschnitt der Arbeiten des Malers Rolf Mallat zeigt ...

    Zum Artikel
  • 23.08.2007 | Iran und Rheinland im künstlerischen Dialog

    Seit acht Jahren stehen der Rheinländer Rolf Mallat und der aus dem Iran ...

    Zum Artikel

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Ausstellung von Rolf Mallat im Museum Zündorfer Wehrturm

(pa) Der in Troisdorf wohnende Künstler Rolf Mallat hat seine Werke bereits in zahlreichen Räumen ausgestellt. „Der Zündorfer Wehrturm mit seinem Treppenhaus über mehrere Etagen ist etwas ganz besonderes. Die Platzierung ist schon außergewöhnlich und für einen Künstler eine besondere Herausforderung, die meinen Vorstellungen entspricht“, so die Anerkennung des Malers und Graphikers zum Ausstellungsort. In Mallats Bildern, die er meist in Acryl auf Leinwand malt, finden sich Bildmotive wieder, die er aus Fotographien zu einer Collage zusammenstellt. Seine Objekte entnimmt er dem Internet, Fernsehen oder den verschiedenen Printmedien. Daraus entstehen Abbilder aus einer distanzierten und aus Sicht des Künstlers objektiveren Form. Im Mittelpunkt seiner Bilder stehen Menschen und deren unmittelbares Umfeld. Dabei legt der Künstler strenge technische Maßstäbe an, die auch in der Fotografie von Bedeutung sind, wie Schärfe oder Unschärfe, räumliche Unterschiede, die Wahl zwischen Farbe und Schwarz-Weiß. In einigen Bildern hat sich Mallat im Selbstportrait zusammen mit anderen Menschen eingebracht. Es überwiegen Stadtszenen, wie beispielsweise das Motiv einer Einkaufstraße in London mit deren Besuchern. Seine Malstrategien sind grundsätzlich gegenständlich ausgerichtet, obwohl bei einigen Motiven auch abstrakte Positionen erkennbar sind. Mallat leitet seine Arbeiten im Wesentlichen von persönlichen Erinnerungen ab. Die Ausstellung ist unbedingt sehenswert und noch bis zum 26. Juni 2011 geöffnet.

Porz am Montag 4. Juni 2011